Der Kulturhistorische Kreis trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Karl Petersilka

Überraschend verstarb am 26.10.2014 unser Ehrenvorsitzender, Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender Karl Petersilka.

1988 hob er mit Gleichgesinnten den Kulturhistorischen Kreis Dettelbach e.V., dem er
 19 Jahre lang vorstand, aus der Taufe. Nach seinem Rückzug aus Alters- und Gesundheitsgründen ernannte ihn der KhK zu seinem Ehrenvorsitzenden. Mit Karl Petersilka verknüpft sind Veranstaltungsreihen wie "Ein Dorf stellt sich vor" oder "Erkundung der Feldflur". Lese- und Kulturabende sowie die Kennzeichnung historisch bedeutsamer Gebäude in Dettelbach gehen auf seine Initiative zurück. 

Karl Petersilka wurde am 17. August 1937 in Brettern (Südböhmen) geboren. Krieg und Flucht führten ihn über Linz und Bamberg nach Adelsdorf. In Forchheim schloss er seine Schulzeit 1957 mit dem Abitur ab. 1964 heiratete er seine Frau Margot in Adelsdorf. 

Nach Studien- und Referendarzeiten übernahm Karl Petersilka 1966 seine erste Lehrerstelle an der Würzburger Peterschule. Ab 1967 unterrichtete er am Schönborngymnasium bis zu seiner Pensionierung Wirtschaftswissenschaft und Geografie. Einige Jahre war er auch als Dozent an der Universität und der Fachhochschule tätig. 

Im Jahre 1978 zog er mit seiner Familie nach Dettelbach und integrierte sich schnell und aktiv in das soziale Leben. Neben seiner Arbeit im KhK wirkte Karl Petersilka viele Jahre im Pfarrgemeinderat und als Lektor. Nach dem Tod seiner Frau Margot fingen ihn die Familien seiner beiden Söhne Martin und Gregor auf.

Nun verstarb er wenige Tage nach einem medizinischen Eingriff für viele Menschen völlig überraschend. Er hinterlässt in Dettelbach sichtbare und bleibende Spuren. 
Ob Vereinsmitglieder, Familie, Weggefährten, Freunde oder Nachbarn - wir alle werden ihn sehr vermissen.  

 

(Ottmar Deppisch und Gerlinde Schadel)