Arbeitskreis - Dörfliche Kultur

"Die Kirchen unserer Ortsteile"

„Ein Dorf stellt sich vor“ war eine Veranstaltungsreihe des KHK in den Jahren 1989 bis 1997, initiiert und organisiert von unserem Mitglied Josef Mack. Die Idee, jedes Jahr einen anderen Dettelbacher Ortsteil zu besuchen und sich von den Einheimischen ihr Dorf und seine Besonderheiten vorstellen zu lassen, ist inzwischen legendär und bei allen Beteiligten in nachhaltiger Erinnerung. Diese Veranstaltung hat einen beträchtlichen Beitrag geleistet, das gegenseitige Verständnis der neun Ortsteile zu vertiefen. Bemerkenswert ist zudem, dass über jedes Dorf eine Publikation herausgegeben wurde – von den Dorfbewohnern selbst verfasst – die den Ort mit seiner Geschichte und seinen Merkmalen in Vergangenheit und Gegenwart dokumentiert. Josef Mack hat sich mit seiner Idee große Verdienste erworben, nicht nur für unseren Verein, sondern auch für die Großgemeinde Dettelbach.

Nach mehrjähriger Pause wird dieses wertvolle Projekt nun neu belebt und unter einem anderen Schwerpunkt fortgeführt. Alle neun Dettelbacher Ortsteile besitzen ein Gotteshaus aus historischer Zeit – in Neuses am Berg sind es sogar zwei – mit wertvoller Ausstattung und wechselvoller Geschichte. In Effeldorf, Euerfeld und Neusetz haben in jüngster Zeit umfassende Restaurierungen und Neugestaltungen stattgefunden, die von überregionaler Bedeutung sind.

Termine:

12. November 2011  - die katholische und die evanglische Kirche in Neuses am Berg                                      
24. März 2012           -  die evanglische Kirche "St. Andreas" in Schernau
16. Juni 2013            -  die katholische Kirche "St. Michael" in Euerfeld
23. November 2013  -  die katholische Kirche "Mariä Geburt" in Neusetz "
17. Oktober 2014      - die katholische Kirche "St. Kilian" in Schnepfenbach
24. Oktober 2015      - die katholische Kirche "St. Jakobus" in Brück
 


Enthüllung einer Haustafel am alten katholischen Schulhaus in Neuses am Berg 

Das erste katholische Schulhaus in der Kreuzgasse 8 hinter der Kirche steht wieder in neuem Glanz, nachdem es erst 2012 von Jan Adolphs aus Düsseldorf aufwendig restauriert wurde.

Von 1872 an wohnte und wirkte hier der Lehrer, Heimatdichter und Schulbuchautor Alois Josef Ruckert. Ihm zum Gedenken wurde dieses Hausschild angebracht.