Neujahrskonzert "SCHUBERTIADE" mit dem Geiger Florian Meierott

Der Kulturhistorische Kreis wollte gemeinsam mit dem KuK die Tradition der Rathauskonzerte in Dettelbach mit einem Neujahrskonzert wieder aufleben lassen.

Dazu hatten wir den "Teufelsgeiger" Florian Meierott aus Erlach verpflichtet. Er gestaltete am 26. Januar 2013 ein Konzert unter dem Motto „SCHUBERTIADE“ mit Werken von Franz Schubert. Begleitet wurde er von Christian Roos am Klavier.
Das Konzert war gut besucht, und Florian Meierott verstand es, 4 Sonaten für Violine und Klavier von Franz Schubert dem Publikum virtuos nahezubringen.
Nach rauschendem Beifall gab er noch das "Ave Maria" als Zugabe.

Über den Künstler: 
Nachdem Florian Meierott sein Studium mit höchster Auszeichnung abschließen konnte, war er bestrebt, eine eigene musikalische Sprache zu entwickeln. Dabei reagiert Meierott sensibel auf Strömungen der neuen Zeit, ohne affektiert oder vordergründig zu werden. Seine Konzertverpflichtungen, die ihn in die bedeutenden Metropolen Europas, Asiens, Amerikas und Afrikas führen, lassen den "Teufelsgeiger" (SZ) längst aus dem Geheimtippstatus heraustreten.

In seinen eigenen Werken für Violine gelingt es ihm, die Violine modern einzusetzen und so einem großen Publikum zugänglich zu machen. Als Dozent zahlreicher Meisterkurse in ganz Europa hat sich der Geiger inzwischen einen hervorragenden Ruf auch als Pädagoge erworben. Florian Meierott lebt und unterrichtet auf Schloss Erlach und spielt ein Instrument von Jacobus Stainer, Absam 1678.

Die FAZ bescheinigt ihm „Schier undurchdringlich an Tiefe und Ausdruck“, die Berliner Morgenpost nennt sein Spiel „Ein Spiel wie frisches Quellwasser“, die Augsburger Allgemeine „Ein wahres Feuerwerk von Tönen und Läufen.